Menu

Bruxismus Behandlung mit Botox® in Düsseldorf

Fakten zur Behandlung von Zähneknirschen (Bruxismus) mit Botox®

Methode:Botox®
Dauer:wenige Minuten
Betäubung:nicht notwendig

Unwillkürliches Zähneknirschen (medizinisch: Bruxismus) ist ein weit verbreitetes Problem und tritt vor allem nachts auf. Über einen längeren Zeitraum anhaltendes Knirschen kann weitreichende Folgen haben: Die Zähne verschleißen schneller, die Bisslage kann sich verändern und das Kiefergelenk überlasten. Auch Kopf- und Nackenschmerzen sind häufige Folgen der verkrampften Kaumuskulatur. Um dies zu verhindern, kann eine Behandlung mit Botox® sinnvoll sein. Die Behandlungsmethode der Wahl ist die Injektionstherapie mit Botulinumtoxin (Botox®), die ich Ihnen in meiner Praxis in Düsseldorf anbiete. 

In meiner Praxis in Düsseldorf steht noch vor der funktionellen Behandlung des Zähneknirschens der ästhetische Aspekt. Bei Menschen, die möglicherweise auch ohne Zähneknirschen bereits natürlicherweise eine stark ausgeprägten Kaumuskulatur haben, ist der Kieferwinkel oft stark verbreitert und dies führt zu einer eckigen Gesichtsform. Durch die Injektion von Botox® in die vergrößerten Kaumuskeln kommt es zu deren Verkleinerung und in Folge zur Verschlankung des unteren Gesichts und damit zur Formverbesserung. Die Kraft beim Kauen ist allerdings nicht merklich gemindert, sodass hierdurch keinerlei funktionelle Einschränkungen entstehen. 

Diese Behandlung, die auch unter den Bezeichnungen "Gesichtsformung", "Formung des unteren Gesichts" oder "Verschlankung des unteren Gesichts" bekannt ist, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. In Teilen Asiens beispielsweise dient jede dritte Botox®-Behandlung der Verschlankung des unteren Gesichtsdrittels. Ob eine Botox®-Behandlung gegen Zähneknirschen auch für Sie geeignet ist, oder ob Sie diese Behandlung nutzen können, um das untere Drittel ihres Gesichts schlanker erscheinen zu lassen, erfahren Sie bei einem persönlichen und völlig unverbindlichen Beratungsgespräch in meiner Praxis in Düsseldorf. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin!

Was sind die Ursachen von Bruxismus und warum eignet sich eine Behandlung mit Botox®?

Zähneknirschen wird durch eine übermäßige Aktivität der Kaumuskulatur, dem beidseits angelegten Musculus Masseter, der übrigens der stärkste Muskel im menschlichen Körper ist, hervorgerufen. 

Wenn er unnatürlich vergrößert ist (Hypertrophie), da er auch ohne Grund, nämlich ohne zu kauen, dauerhaft aktiv ist, kann eine gezielte Entspannung dieses Muskels dazu führen, dass das unwillkürliche Zähneknirschen aufhört. 

Die Behandlung mit Botox hat somit nicht alleine einen positiven Effekt auf die Zähne, wie dies eine sog. „Knirscherschiene“ hat, sondern behandelt die muskuläre Ursache und hat damit zudem einen positiven Effekt auf Kiefergelenke und Muskulatur.  

Tatsächlich hängt die Größe des Kaumuskels oft direkt mit dem Zähneknirschen zusammen. Wer viel mit den Zähnen knirscht, beansprucht den Kaumuskel übermäßig. Und wie jeder Muskel, der ständig in Anspruch genommen wird, wächst auch der Kaumuskel. 

Wie läuft eine Bruxismus-Therapie mit Botox® ab? 

In einem ausführlichen Beratungsgespräch in meiner Praxis in Düsseldorf stelle ich Ihnen die Bruxismus-Therapie mit Botox® vor und erkläre Ihnen den genauen Ablauf. 

Bei der Botox®-Therapie handelt es sich um eine Injektionsbehandlung, für die keine Betäubung erforderlich ist. Die Behandlung selbst dauert nur wenige Minuten und läuft fast völlig schmerzfrei ab. 

Die genauen Injektionspunkte lege ich individuell für jeden Patienten fest. Diese individualisierte Behandlung führt zu einer gezielten Formveränderung bei funktioneller Erhaltung der Kaukraft. Hierzu bedarf es genauer anatomischer Kenntnisse. 

Sie sind unmittelbar nach der Behandlung sofort wieder gesellschaftsfähig. Das heißt, Sie können im Anschluss an die Injektion wie gewohnt Ihren Alltagsbeschäftigungen nachgehen, da es keine äußeren Anzeichen auf die soeben erfolgte Behandlung gibt. 

Da das Ziel dieser Behandlung mit Botox nicht alleine eine verminderte Kontraktionsfähigkeit ist, wie bei der Behandlung der mimischen Muskulatur der Fall, sondern eine tatsächliche Verkleinerung, ist es sinnvoll, das endgültige Ergebnis eher nach 4 als nach 2 Wochen zu beurteilen. 

Häufig gestellte Fragen zum Bruxismus

Für wen eignet sich die Bruxismus-Behandlung?

Die Botox®-Behandlung eignet sich für alle, die einen ausgeprägten Masseter-Muskel haben, der das Gesicht im unteren Drittel deutlich verbreitert, und/oder stark mit den Zähnen knirschen. Botox® verkleinert den Kaumuskel, ohne die Kaukraft einzuschränken, was zur Folge hat, dass das untere Gesichtsdrittel schlanker wirkt und das Zähneknirschen zurückgeht. 

Wie lange hält das Ergebnis einer Bruxismus-Therapie mit Botox®?

In der Regel hält das mit Botox® erzielte Ergebnis der Bruxismus-Behandlung 4 bis 6 Monate an. Danach kann sie bei Bedarf immer wieder wiederholt werden. 

Welche Vorteile bietet die Botox®-Unterspritzung gegenüber anderen Methoden?

Es gibt keine vergleichbaren alternativen Methoden, mit denen sich in so kurzer Zeit so zielgerichtet gute Erfolge erzielen lassen. Zwar können beispielsweise sogenannte Aufbiss-, Okklusions- oder Unterkieferprotrusionsschienen ebenfalls das Zähneknirschen verhindern, aber nur solange Sie die Schiene auch tragen. Sobald Sie sie herausnehmen, tritt das Zähneknirschen wieder auf. Und eine Schiene verringert nur die Schäden an den Zähnen, das Knirschen selbst wird nicht unterdrückt. Das heißt, dass Verspannungen und Kopfschmerzen trotz Schiene bleiben. Viele Patienten üben zudem beim Knirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne einen solchen Druck aus, dass die Schiene schon nach kurzer Zeit beschädigt und gegen eine neue ausgetauscht werden muss. 

Mit der Botox®-Behandlung wirke ich gezielt, also lokal begrenzt und individuell angepasst, auf die anatomische bzw. mechanische Ursache des Zähneknirschen ein. 

Übrigens: Auch die aus ästhetischen Gründen vorgenommene Botox®-Behandlung des Kaumuskels hat gegenüber anderen Methoden Vorteile. Sie erzielt gute Ergebnisse, ohne dass Sie die Risiken und Nebenwirkungen einer operativen Gesichtsformung in Kauf nehmen müssen. 

Ist eine Unterspritzung mit Botox® schmerzhaft?

Die Behandlung ist nahezu schmerzfrei. Sie spüren lediglich ein kleines Piksen bei der Injektion, das von den Patienten jedoch nicht als schmerzhaft beschrieben wird. 

Birgt die Botox®- Behandlung bei Bruxismus Risiken?

Vorausgesetzt, die Behandlung wird professionell durchgeführt, gibt es bei der Bruxismus-Therapie mit Botox® keine wirklichen Risiken oder Nebenwirkungen. In seltenen Fällen könnte möglicherweise ein kleiner blauer Fleck an einer Einstichstelle auftreten, der jedoch nach wenigen Tagen wieder verschwindet.

Allerdings möchte ich an dieser Stelle betonen, wie wichtig eine fachkundige Anwendung ist. Denn wie bei jeder Behandlung können auch Anwendungsfehler zu Nebenwirkungen und Komplikationen führen. Umso wichtiger ist es, sich auf Spezialisten zu verlassen, die aufgrund ihrer Erfahrung und Expertise die Botox®-Behandlung professionell durchführen.

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Fragen zur Botox®-Therapie bei Bruxismus und/oder leiden unter einer ausgeprägten Kaumuskulatur, die Sie korrigieren lassen möchten? Kontaktieren Sie mich telefonisch oder über das Kontaktformular in meiner Praxis in Düsseldorf und vereinbaren Sie unverbindlich einen Termin!

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

0211 - 92323082